Ärzte Zeitung, 10.09.2012

Kommentar zur Warteschleife

Übers Ziel hinaus geschossen

Von Ilse Schlingensiepen

Sie meinten die Krankenkassen, aber sie trafen die Patienten. In einem Aushang haben Düsseldorfer Urologen in rüdem Ton skizziert, was Kassenpraxis angesichts der heutigen Honorare bedeutet: weniger Service und Komfort, längere Warte- und kürzere Behandlungszeiten.

Außerdem sollen die Patienten künftig kommentarlos hinnehmen, was der Arzt sagt, Diskussionen seien nicht vorgesehen, heißt es.

Anders sieht die Welt aus, wenn die Patienten bereit sind, IGeL in Anspruch zu nehmen oder mit der Kasse das Kostenerstattungsprinzip zu vereinbaren.

Haben die Ärzte auch nur einen Moment darüber nachgedacht, wie sich ein gesetzlich Versicherter fühlt, wenn er so etwas liest?

Das Schreiben macht ihn zum lästigen Bittsteller, zum Almosenempfänger. Ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Verhältnis, das die Ärzteschaft zu Recht gegenüber Politik und Krankenkassen als hohes Gut preist, sieht anders aus.

Ein solcher Umgang mit Patienten ist unangemessen und stillos. Er ist aber auch unlogisch.

Wenn die Ärzte der Praxis wirklich überzeugt sind, dass Kassenpatienten sie nur Geld kosten und ihnen die Zeit stehlen, dann gibt es eine Alternative: Sie könnten eine reine Privatpraxis aufmachen. Dass sie das nicht tun, spricht für sich.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Zweite Klasse: Warteschleife für Kassenpatienten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »