Ärzte Zeitung, 11.11.2012

Zahnmedizin

Privatpatienten unentbehrlich

FRANKFURT/MAIN. Die Zahnärzte wollen nicht auf Privatpatienten verzichten. Das Nebeneinander von privater und gesetzlicher Krankenversicherung müsse erhalten bleiben, forderte der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Peter Engel, am Freitag beim Deutschen Zahnärztetag in Frankfurt.

Eine einheitliche Versicherung für alle Patienten lehnten die Zahnärzte als "staatliche Bevormundungsmedizin" ab.

"Die Folgen wären eine Einschränkung der ärztlichen Therapiefreiheit und eine Reduktion der Leistungen auf das Nötigste", so Engel.

Das duale System sei "Garant für eine hochwertige Patientenversorgung und wichtiger Motor für den wissenschaftlichen Fortschritt in der Zahnmedizin". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »