Ärzte Zeitung, 11.11.2012

Zahnmedizin

Privatpatienten unentbehrlich

FRANKFURT/MAIN. Die Zahnärzte wollen nicht auf Privatpatienten verzichten. Das Nebeneinander von privater und gesetzlicher Krankenversicherung müsse erhalten bleiben, forderte der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Peter Engel, am Freitag beim Deutschen Zahnärztetag in Frankfurt.

Eine einheitliche Versicherung für alle Patienten lehnten die Zahnärzte als "staatliche Bevormundungsmedizin" ab.

"Die Folgen wären eine Einschränkung der ärztlichen Therapiefreiheit und eine Reduktion der Leistungen auf das Nötigste", so Engel.

Das duale System sei "Garant für eine hochwertige Patientenversorgung und wichtiger Motor für den wissenschaftlichen Fortschritt in der Zahnmedizin". (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »