Ärzte Zeitung, 08.01.2013
 

Kommentar zu Praxiskosten

Eine saubere Kalkulation

Von Rebekka Höhl

Endlich bringt den Big-Playern im Gesundheitswesen einmal jemand bei, wie man betriebswirtschaftlich sauber rechnet. Und das bei dem großen Streitthema "Praxiskosten".

Sich gegenseitig hier nur reine Statistiken um die Ohren zu hauen, mag ja vielleicht zeigen, auf welchem Niveau die Praxiskosten stehen.

Es zeigt aber eben nicht, wie sich die Kosten entwickeln, wenn Praxen plötzlich ihre Fallzahl erhöhen müssen, weil etwa gerade eine Praxis im näheren Umfeld aus Mangel an Nachfolgern ihre Pforten schließen musste. Oder wie sich Qualitätsanforderungen auf die Kosten auswirken.

Genauso wenig aber zeigt ein solches Vorgehen, welche Hebel tatsächlich helfen, Versorgungsqualität zu verbessern und Kosten zu senken. Und wie sich ein Konzept erarbeiten lässt, das Effizienz und Qualität vereinigt.

Denn wirtschaften - auch mit Geldern aus dem Gesundheitsfonds - heißt nicht, einfach nur die Kosten zu drücken.

Eine Praxiskostenfunktionsrechnung, wie vom Hamburg Center for Health Economics vorgelegt, kann das eher abbilden. Sie wäre - wirtschaftlich gesehen - die weitaus bessere Basis für eine Vergütung einer qualitativ hochwertigen ärztlichen Versorgung mit begrenzten finanziellen Mitteln.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr Fälle, geringere Praxiskosten: Die verkehrte Milchmädchen-Rechnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »