Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Kommentar zur Sporttauglichkeit

Und wer zahlt jetzt?

Von Ilse Schlingensiepen

Wenn Krankenkassen die Teilnahme ihrer Versicherten an Gesundheitswochen als Präventionsmaßnahme fördern, ist das ihre unternehmerische Entscheidung. In sie werden sowohl Marketing- als auch gesundheitspolitische Gründe einfließen.

Die Kassen können aber nicht die Leistungen der niedergelassenen Ärzte gleich mit ins Angebot nehmen. Die Techniker Krankenkasse verlangt von ihren Versicherten vor der Teilnahme an der TK-Gesundheitswoche mit sportlichen Aktivitäten eine Bescheinigung, ob das aus ärztlicher Sicht in Ordnung ist oder nicht.

Bezahlen will die Kasse für diese Leistung nicht, sie soll als "kurze Bescheinigung oder Zeugnis" über den EBM abgerechnet werden.

Der Arzt kann die geforderte Bescheinigung nur ausfüllen, wenn er den Patienten sportmedizinisch untersucht hat. Eine notwendige Leistung nach den Kriterien des Sozialgesetzbuchs V ist das nicht.

Deshalb besteht kein Grund, damit die ärztliche Gesamtvergütung zu belasten. Wenn der betroffene Arzt für die Leistung eine Rechnung nach GOÄ ausstellt, ist das seine unternehmerische Entscheidung.

Die TK kann sie ihm nicht einfach abnehmen, weil es für sie billiger ist. Das Vorgehen ist um so ärgerlicher, als die Kasse den Versicherten einen Zuschuss von stolzen 384 Euro zahlt.

Lesen Sie dazu auch:
Sporttauglichkeit: Stress mit Zusatzangebot der Kasse

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »