Ärzte Zeitung, 13.06.2013

Bayern

Keine Abschläge für Notärzte

Der lange schwelende Konflikt um die Vergütung des Notarztdienstes scheint beigelegt.

MÜNCHEN. Nach einem Spitzengespräch Ende Mai ist offenbar der Weg geebnet, um die Probleme mit Blick auf die Vergütung des Notarztdienstes zu lösen.

Das berichtete der Vorstandschef der KVB, Dr. Wolfgang Krombholz, bei der Vertreterversammlung.

Am Gespräch haben Innen- und Gesundheitsministerium, AOK Bayern und die KV Bayerns (KVB) teilgenommen.

"Wir haben einen Weg gefunden, die anerkannten Vergütungsanforderungen der Notärzte ohne Abschläge auszubezahlen", sagte Krombholz.

Die Einigung sieht unter anderem vor, dass das bisher bei der KVB praktizierte Berechtigungsverfahren für die Teilnahme am Notarztdienst nochmals bis zum 31. März 2014 verlängert wird.

Genügend finanzielle Mittel

Darüber hinaus werde sich die Bayerische Staatsregierung für Rechtsänderungen einsetzen, die auch in Zukunft ein möglichst unbürokratisches Teilnahmeverfahren ermöglichen, berichtete Krombholz.

Auch für dieses Jahr sollen nach derzeitigem Stand genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um die anerkannten Vergütungsanforderungen der Notärzte ohne Abschläge bezahlen zu können.

Für 2014 werde eine neue gemeinsame Vergütungsvereinbarung zwischen den Kostenträgern und der KVB angestrebt, erklärte Krombholz. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »