Ärzte Zeitung, 24.06.2013
 

Westfalen-Lippe

Honorarrunde verläuft zäh

KÖLN. Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gestalten sich weiter schwierig. Bei ihrem jüngsten Treffen konnten sich KV Westfalen-Lippe (KVWL) und Kassen nicht einigen.

Um den Gang zum Schiedsamt zu vermeiden, wollen sie sich aber in den nächsten vier Wochen zu einer neuen Verhandlungsrunde zusammensetzen. Zwar seien die Gespräche in "sachlicher und konstruktiver Atmosphäre" verlaufen und die weit auseinander liegenden Positionen hätten sich angenähert, heißt es.

Für einen Abschluss hat es aber nicht gereicht. Die KV erwartet eine deutliche Honorarsteigerung, um die Abkoppelung vom bundesweiten Durchschnitt wenigstens etwas auszugleichen.

Mit dem Ansinnen, vor einer Weiterentwicklung der Vergütung erst den Honorarsockel anzuheben, war die KV vor dem Schiedsamt gescheitert. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »