Ärzte Zeitung, 02.07.2013

Kommentar zu Dialyse-Sachkosten

Gewicht und Argumente

Von Christoph WInnat

Die Selbstverwaltung habe auf der Grundlage falscher Zahlen entschieden. So monieren die Fachverbände, die auf eine Rücknahme des Beschlusses drängen, die Dialyse-Sachkostenpauschale abzusenken. Andernfalls seien die Konsequenzen dramatisch.

Doch eigene Zahlen, die die Dramatik - nach Praxisgrößen differenziert - illustrieren, konnten oder wollten sie bis dato nicht vorlegen. Dass die Versorgungsqualität mit abnehmender Vergütung sinke, "liege doch auf der Hand".

Nach diesem Muster wurden etwaige Nachfragen gerne beschieden. - Dass solcherart rhetorische Katzen im Sack auch immer ein Geschmäckle haben, liegt auf der anderen Hand. Der Auseinandersetzung um die Finanzierung der Dialyse, aber auch der Sache der Anbieter tut es daher gut, wenn sich jetzt das KfH einmischt.

Der Ärzteverein verlässt sich nicht auf das Gewicht seiner Stimme als mit Abstand größtem Dialyse-Versorger. Vielmehr wartet er mit einer stringenten Darstellung seiner Probleme auf, erhärtet durch allgemein zugängliche Zahlen.

Dem kann man folgen, ohne sich des Eindrucks erwehren zu müssen, es würde nur im Namen der Kleinen gejammert, weil die Großen nichts abgeben wollen. Die Argumente des KfH kann die Selbstverwaltung nicht so leicht unter den Tisch kehren.

Lesen Sie dazu auch:
Dialyse: Die Finanzierung des KfH steht auf der Kippe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »