Ärzte Zeitung, 16.07.2013

Leitartikel zur Abrechnung

Verschwiegene Leistung kann zum Bumerang werden

Mehr Gewinn mit offiziell weniger erbrachten Leistungen? Wer als Vertragsarzt ab Oktober angesichts der neuen Pauschalen im reformierten EBM auf dieses verlockende Modell setzt, kann damit schnell ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

Von Dr. Ingo Pflugmacher

hunderteurodoktor-AH.jpg

Wenn die Leistungen durchleuchtet werden, steht das Honorar auf dem Spiel.

© George M Muresan / istockphoto

Jeder Arzt hat ein Interesse daran, dass von ihm erbrachte Leistungen abgerechnet und damit vergütet werden. In der anwaltlichen Praxis taucht jedoch immer wieder die Frage auf, ob erbrachte Leistungen nicht auch weggelassen werden können.

Die Einführung der Pauschalen für das Vorhalten hausärztlicher Praxisstrukturen und für die fachärztliche Grundversorgung sowie die neuen Chronikerzuschläge ab dem 1. Oktober dieses Jahres könnte bei einzelnen Ärzten vermehrt zu solchen Überlegungen führen.

Ab dann erhalten Hausärzte die Vorhaltepauschale für alle Behandlungsfälle, es sei denn, sie haben Leistungen erbracht, die nicht grundsätzlich zum hausärztlichen Versorgungsauftrag zählen, wie die Akupunktur.

Der neue Chronikerzuschlag wird nur gezahlt, wenn die Vorhaltepauschale anfällt. Viele Facharztgruppen erhalten einen Zuschlag, wenn sie gegenüber dem jeweiligen Patienten im Quartal nur Leistungen der fachärztlichen Grundversorgung erbringen.

Im Anhang 3 zum EBM werden diejenigen Leistungen mit einem Stern gekennzeichnet, die nicht der fachärztlichen Grundversorgung zuzurechnen sind. Vereinfacht kann man diese als spezielle diagnostische Leistungen und interventionelle Leistungen zusammenfassen.

Die Pauschalen werden voraussichtlich außerhalb der Budgetierungssysteme der einzelnen Kassenärztlichen Vereinigungen gezahlt werden. Es könnte sich somit die Situation ergeben, dass es für eine Praxis beim Erreichen der Budgetgrenzen günstiger ist, eine spezielle Leistung nicht abzurechnen und hierdurch die Vorhaltepauschale nebst Chronikerzuschlag oder die fachärztliche Grundpauschale zu erhalten ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.07.2013, 20:08:29]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Verschwiegene Leistungen sind bisher die Regel!
30-50 Prozent aller in hausärztlichen Praxen erbrachten medizinischen Leistungen wurden mit den bisherigen EBM-Pauschalen und Regelleistungsvolumina (RLV) gar nicht erfasst und abgebildet bzw. von den KVen und der KBV totgeschwiegen. Denn Patienten/-innen können mit beliebig vielen Arzt-Patienten-Kontakten im Quartal aufschlagen - 2 oder maximal 3 Abrechnungsziffern sind bei Chronikern möglich. Die restlichen Konsultationen und Beratungsanlässe bleiben abrechnungstechnisch undokumentiert. D a s ist allerdings noch n i e ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten - oder?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »