Ärzte Zeitung online, 13.08.2013

Thüringen

KV und Kassen treffen neue Prüfvereinbarung

Bei erstmaliger Überschreitung des Richtgrößenvolumens um 25 Prozent folgt in Zukunft zunächst eine individuelle Beratung - und nicht der Regress.

 

WEIMAR. Erst Beratung, dann Regress: Nach über einjährigen Verhandlungen haben KV Thüringen und Krankenkassen eine neue Prüfvereinbarung unterzeichnet. Diese tritt bereits rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres in Kraft.

Als wesentliche Änderung erfolgt bei erstmaliger Überschreitung des Richtgrößenvolumens um mehr als 25 Prozent erst eine individuelle Beratung statt Regress. Die Beratung findet allerdings schriftlich statt, nur bei Nachfrage auch mündlich.

Dabei soll stärker als bisher auf Praxisbesonderheiten sowie die Auswirkung von Strukturverträgen Rücksicht genommen werden. Neu als Praxisbesonderheit zählen auch Verordnungen, bei denen ein Zusatznutzen und eine Erstattungsbetrag festgelegt wurde. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »