Ärzte Zeitung online, 29.08.2013

Homöopathie-Vertrag

Patienten müssen Teilnahme bestätigen

Das Bundesversicherungsamt hat den Homöopathie-Vertrag der Barmer GEK beanstandet.

KÖLN. Niedergelassene Ärzte, die am Homöopathie-Vertrag der Barmer GEK teilnehmen, müssen ab 1. Oktober 2013 ihre Patienten eine Teilnahmeerklärung unterzeichnen lassen.

Darauf macht die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ihre Mitglieder aufmerksam.

Hintergrund ist die Tatsache, dass das Bundesversicherungsamt den Vertrag wegen des Fehlens einer solchen Erklärung beanstandet hat. Patienten, die vor dem 30. September Leistungen aus dem Vertrag in Anspruch nehmen, müssen keine Erklärung unterzeichnen.

Die KVWL fordert die Ärzte auf, die Dokumente mit der Quartalsabrechnung einzureichen. Sie leitet sie dann an die Barmer GEK weiter. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »