Ärzte Zeitung online, 17.09.2013

Ärzte unter Betrugsverdacht

Uniklinikum des Saarlandes durchsucht

Acht Ärzte werden verdächtigt, gegen den Grundsatz der persönlichen Leistungserbringung verstoßen zu haben.

HOMBURG. Acht Ärzte der Unikliniken des Saarlandes stehen unter Betrugsverdacht. Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ließ am heutigen Dienstag mehrere Büroräume in der Homburger Klinik durchsuchen.

Nach ihren Angaben beruhen die Ermittlungen auf einer Anzeige der Kassenärztlichen Vereinigung. Danach sollen die Mediziner möglicherweise Leistungen falsch abgerechnet haben.

Weiter erklärte die Staatsanwaltschaft, bei der Durchsuchung verschiedener Büroräume sei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden, das nun ausgewertet werde. Weitere Einzelheiten, unter anderem zur Schadenshöhe, könne man derzeit nicht machen.

Wie die "Ärzte Zeitung" aus der KV erfuhr, geht es bei den Vorwürfen um die persönliche Leistungserbringung. Es sei eine Klinik betroffen. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »