Ärzte Zeitung online, 15.10.2013
 

Kliniken

Neuer Fallpauschalenkatalog vereinbart

Die sachgerechte Abbildung von seltenen sowie extrem teuren Fällen standen im Mittelpunkt der Verhandlungen der Selbstverwaltungspartner. Nun haben sie den Fallpauschalenkatalog für 2014 beschlossen.

BERLIN. Grünes Licht für den Fallpauschalenkatalog 2014. In Berlin haben sich der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Krankenversicherung auf den neuen Katalog verständigt.

Über die seit 2004 verbindlichen Fallpauschalen werden nach Angaben der DKG 65 Milliarden Euro verteilt.

Bei der Weiterentwicklung des Kataloges lagen die Schwerpunkte in diesem Jahr auf einer sachgerechten Abbildung von seltenen, hochspeziellen sowie extrem teuren Fällen. Weiter differenziert wurden nach DKG-Angaben auch die Bereiche der Wirbelsäulenoperationen und der Herzkatheter-Operationen.

Zudem erhalte die Kinderheilkunde weitere speziell zugeschnittene Abrechnungsmöglichkeiten. Verändert wird auch die Berechnung des Fallschweregrads.

Sie soll eine differenziertere Berücksichtigung von Nebenerkrankungen und Komplikationen ermöglichen.

PEPP noch im Abstimmungsprozess

Einer der wichtigsten Verhandlungspunkte war das im vergangenen Jahr erstmals gebildete Zusatzentgelt für die Gabe von Blutgerinnungsfaktoren. Laut DKG konnten durch diese Zusatzentgelte für besonders teure Fälle bessere Abrechnungsmöglichkeiten vereinbart werden.

Der Entgeltkatalog für die psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken (PEPP) befindet sich immer noch in der Abstimmung der Selbstverwaltungspartner.

Da im vergangenen Jahr dazu keine Einigung erzielt werden konnte, wurde der zurzeit geltende Entgeltkatalog per Ersatzvornahme durch das Bundesgesundheitsministerium in Kraft gesetzt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »