Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Niedersachsen

Höhere Vergütung für ambulante Krankenpflege

Für die häusliche Krankenpflege ist in Niedersachsen die Vergütung um mehr als sechs Prozent gestiegen. Der Pflegeverband kündigte an, daher die Klagen gegen die gedeckelte Vergütungserhöhung zurückzunehmen.

HANNOVER. Die häusliche Krankenpflege in Niedersachsen erhält seit Anfang Oktober eine um 6,25 Prozent höhere Vergütung für ihre Dienste. Die Laufzeit der neuen Vergütung endet am 31. Dezember 2014.

"Im Gegenzug werden die seit dem Jahr 2009 jährlich eingereichten Klagen gegen die Deckelung der Vergütungserhöhungen zurückgenommen", teilt der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Bremen/Niedersachsen, mit.

"Personal- und Sachkostensteigerungen der letzten Jahre können nun effektiv jenseits der Grundlohnsumme abgefedert werden", so Karsten Neumann, Vorsitzender der bpa-Landesgruppe Niedersachsen.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8000 aktiven Mitgliedseinrichtungen, davon gut 1000 in Niedersachsen, die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »