Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Niedersachsen

Höhere Vergütung für ambulante Krankenpflege

Für die häusliche Krankenpflege ist in Niedersachsen die Vergütung um mehr als sechs Prozent gestiegen. Der Pflegeverband kündigte an, daher die Klagen gegen die gedeckelte Vergütungserhöhung zurückzunehmen.

HANNOVER. Die häusliche Krankenpflege in Niedersachsen erhält seit Anfang Oktober eine um 6,25 Prozent höhere Vergütung für ihre Dienste. Die Laufzeit der neuen Vergütung endet am 31. Dezember 2014.

"Im Gegenzug werden die seit dem Jahr 2009 jährlich eingereichten Klagen gegen die Deckelung der Vergütungserhöhungen zurückgenommen", teilt der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Bremen/Niedersachsen, mit.

"Personal- und Sachkostensteigerungen der letzten Jahre können nun effektiv jenseits der Grundlohnsumme abgefedert werden", so Karsten Neumann, Vorsitzender der bpa-Landesgruppe Niedersachsen.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 8000 aktiven Mitgliedseinrichtungen, davon gut 1000 in Niedersachsen, die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »