Ärzte Zeitung online, 04.12.2013

Westfalen-Lippe

KV springt Psychotherapeuten bei

Die KV Westfalen-Lippe setzt sich für eine bessere Honorierung der Psychotherapeuten ein. In der Nachbar-KV Nordrhein hatte die Ärztegruppe für eine Steigerung der Vergütung demonstriert.

KÖLN. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) fordert, dass sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung für eine Neukalkulation der Gebührenordnungspositionen für die Psychotherapie einsetzt.

Das Ziel: Auch die Psychotherapeuten sollen an der Gesamtentwicklung der Vergütungen im ärztlichen Bereich teilnehmen.

"Die von uns geforderte Neukalkulation soll die berechtigten Belange der psychotherapeutisch tätigen Kollegen unterstützen", sagte der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Bei der Vertreterversammlung der KV Nordrhein hatten am Freitag mehr als 100 Psychotherapeuten für eine bessere Honorierung demonstriert. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »