Ärzte Zeitung, 18.12.2013

GOÄ

Neuer Arzt, neuer Behandlungsfall

NEU-ISENBURG. Bei Privatpatienten ist die Abgrenzung eines Behandlungsfalles - zur Erinnerung: es geht um einen Zeitraum von einem Monat - häufig unklar. Das gilt besonders in Berufsausübungsgemeinschaften (BAG).

Hier ist die Fachgruppenzugehörigkeit entscheidend. Arbeitet ein Allgemeinmediziner mit einem hausärztlichen Internisten in einer BAG zusammen, entsteht kein neuer Behandlungsfall, wenn der Patient beide Ärzte sieht.

Anders ist das, wenn ein Hausarzt mit einem Facharzt-Internisten kooperiert. Hier entsteht ein neuer Behandlungsfall. In der Rechnung sollte allerdings die unterschiedliche Versorgungsebene der beiden Ärzte dokumentiert werden. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »