Ärzte Zeitung online, 24.01.2014

GBA-Beschlüsse

MRSA-Sanierung und Fehlermeldesysteme

Der GBA hat beschlossen: neue Leistungen für die MRSA-Sanierung und neue Standards für Fehlermeldesysteme.

BERLIN. Die Sanierung von mit MRSA besiedelten Patienten in der häuslichen Krankenpflege wird Kassenleistung. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) am Donnerstag in Berlin beschlossen.

Das Gremium spricht von "bestimmte Patientengruppen", für die diese Leistungen abgerechnet werden dürfen sollen. Details waren am Freitag zunächst nicht zu erfahren. In Berlin heißt es, man feile noch an dem finalen Beschluss. Im Gremium hat es offenbar zahlreiche Änderungswünsche gegeben.

Hintergrund für den Beschluss ist das Pflegeneuausrichtungsgesetz aus dem Jahr 2012. Damals hatte der Gesetzgeber den GBA ausdrücklich aufgefordert, Regelungen zur "Verordnung häuslicher Krankenpflege zur Dekolonisierung von Trägern mit MRSA" zu treffen.

Bereits im November 2012 hatte der GBA die ambulante MRSA-Sanierung bei Risikopatienten zur Leistungspflicht erhobene. Als Risiken gelten chronische Wunden, Dialysepflicht, liegende Katheter, kürzlich zurückliegende Antibiotikatherapien und Pflegebedürftigkeit.

Außerdem hat der GBA am Donnerstag neue Vorgaben für Fehlermeldesysteme in Praxen und Kliniken beschlossen. So soll als Mindeststandard künftig gelten, dass Praxis- und Klinikmitarbeiter "niederschwellig" auf die Systeme zugreifen können müssen. Meldungen sollen freiwillig, anonym und sanktionsfrei erfolgen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »