Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Hausarzt-EBM

KV warnt vor weiterer Reform

STUTTGART. Die KV Baden-Württemberg lehnt eine "Weiterentwicklung" des Hausarzt-EBM, wie er ab 2015 geplant ist, vehement ab. KV-Chef Dr. Norbert Metke stellte bei der jüngsten Vertreterversammlung Hochrechnungen auf der Basis des Quartals IV/2013 vor.

Demnach haben Hausärzte in diesem Quartal Leistungen in Höhe von 249 Millionen Euro angefordert. Hätte in diesem Zeitraum bereits die Budgetierung der Gesprächsleistungen nach GOP 03230 gegolten, wären es lediglich 218,5 Millionen Euro gewesen.

Statt 600 "Honorarverlierer" hätten dann 1800 Hausärzte im Südwesten einen Honorarrückgang im Vergleich zum gleichen Quartal 2012 hinnehmen müssen, erläuterte Metke. Die KV hatte im Februar mitgeteilt, bei der Abrechnung des Quartals werde zu jeder Versichertenpauschale automatisch eine Gesprächsleistung hinzugefügt, da dies in der Regel dem haus- und kinderärztlichen Tätigkeitsumfang entspreche. Metke kündigte ein weiteres Eingreifen der KV an, um Honorarverwerfungen zu verhindern.

Vor diesem Hintergrund sei es "unglaublich", dass die Reform des Hausarzt-EBM zum 1. Januar 2015 fortgeführt werden solle. Mit breiter Mehrheit lehnten die Vertreter dies ab. Bereits jetzt zeige sich, dass ein hoher bürokratischer Aufwand erforderlich ist, "um ein zum Bezugsquartal vergleichbares Honorar zu erreichen", heißt es in dem Beschluss.

Die weiteren Reformschritte könnten sich "zu einer Existenzbedrohung vor allem für kleinere, weniger technikorientierte Praxen entwickeln". (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »