Ärzte Zeitung, 14.04.2014

Hessen

KV und Kassen einigen sich beim Impfen

FRANKFURT/MAIN. Die KV Hessen und die Krankenkassenverbände im Land haben sich auf eine neue Impfvereinbarung geeinigt. In einer gemeinsamen Pressemitteilung bestätigten beide Seiten Ende März, die neue Vereinbarung ab Anfang April umsetzen zu wollen.

Im Land wurde im ersten Quartal 2014 auf Basis eines Mediationsergebnisses von Ende 2013 geimpft, die Detailarbeit ist nun nachgeholt worden - allerdings in der fast letzten Minute.

Ab Anfang April hätte ein vertragsloser Zustand gedroht. Der konnte im vergangenen Jahr kurz vor Weihnachten auch unter Einwirkung des Sozialministerium abgewendet werden.

Geeinigt haben sich KV und Kassenverbände - dazu gehören die Ersatzkassen in Hessen, der BKK Landesverband Süd, die IKK classic, die Knappschaft und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau - neben der Vergütung auch auf eine Kampagne zur Stärkung der Impfquoten. Zur Förderung des Impfens sollen in den kommenden zwei Jahren 2,5 Millionen Euro ausgegeben werden.

Die Vereinbarung hat eine Laufzeit bis Ende 2015. Bis dahin gilt auch die Impfvereinbarung der KV mit der AOK Hessen - die nach Angaben aus Kassenkreisen bisher deutlich bessere Impf-Konditionen bot als für die anderen Kassenarten im Land.

Somit würden ab spätestens Mitte des Jahres 2015 alle Kassen wieder mit der KV in Verhandlungen über eine neue Impfvereinbarung treten - und könnten, wenn sie sich nicht auseinander dividieren lassen, eine gemeinsame Vereinbarung mit der KV erreichen. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »