Ärzte Zeitung, 29.04.2014

Verschoben

PEPP-System wird auf Eis gelegt

Union und SPD haben das neue Entgeltsystem in der Psychiatrie (PEPP) gestoppt - vorläufig zumindest.

PEPP-System wird auf Eis gelegt

Das neue Entgeltsystem für die psychiatrischen Kliniken soll zunächst überarbeitet werden.

© Uli Deck / dpa

Berlin. Union und SPD ziehen die Notbremse. Um die Qualität der Behandlungen psychisch kranker Menschen in den 580 psychiatrischen Kliniken im Land nicht zu gefährden, soll vorerst kein pauschalisierendes Entgeltsystem verpflichtend eingeführt werden.

Darauf haben sich am Dienstag die geschäftsführenden Vorstände der Regierungsfraktionen geeinigt. Der Beschluss liegt der "Ärzte Zeitung" vor.

Stattdessen soll die Optionsphase beim Pauschalisierenden Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen (PEPP) zur Vergütung stationärer und teilstationärer Leistungen um zwei Jahre verlängert werden.

Das neue an Fallpauschalen angelehnte System würde dann frühestens zum 1. Januar 2017 eingeführt. Tatsächlich steht das PEPP-System aber an und für sich auf dem Prüfstand.

In den nun gewonnenen zwei Jahren solle das Gesundheitsministerium die neue Vergütungssystematik grundsätzlich prüfen und gegebenenfalls Alternativen dazu entwickeln, heißt es in dem Beschluss. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »