Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Grüne

PEPP muss mehr als ein "Sparmodell" sein

BERLIN. Die Grünen haben ihre Kritik am geplanten Engeltsystem in der Psychiatrie (PEPP) bekräftigt. Der PEPP-Katalog sei ein "Sparmodell" und ermögliche nicht, die Versorgungsstrukturen weiterzuentwickeln, hieß es anlässlich einer Sitzung des Bundestags-Petitionsausschusses am Montag.

Die Petentin der "Pandora Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener" warnte in der Sitzung, das PEPP-System drohe in der vorliegenden Form schwer kranke Patienten zu benachteiligen.

Die Grünen sprachen sich dafür aus, die gemeindenahe Versorgung zwischen ambulanter und stationärer Behandlung flexibler zu gestalten, stationäre Aufenthalte zu ersetzen und mehr ambulante Krisenintervention vorzusehen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »