Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Grüne

PEPP muss mehr als ein "Sparmodell" sein

BERLIN. Die Grünen haben ihre Kritik am geplanten Engeltsystem in der Psychiatrie (PEPP) bekräftigt. Der PEPP-Katalog sei ein "Sparmodell" und ermögliche nicht, die Versorgungsstrukturen weiterzuentwickeln, hieß es anlässlich einer Sitzung des Bundestags-Petitionsausschusses am Montag.

Die Petentin der "Pandora Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener" warnte in der Sitzung, das PEPP-System drohe in der vorliegenden Form schwer kranke Patienten zu benachteiligen.

Die Grünen sprachen sich dafür aus, die gemeindenahe Versorgung zwischen ambulanter und stationärer Behandlung flexibler zu gestalten, stationäre Aufenthalte zu ersetzen und mehr ambulante Krisenintervention vorzusehen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »