Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Ambulante Op

Ruf nach Fallpauschalen

NEU-ULM. Der EBM lässt kaum eine sinnvolle betriebswirtschaftliche Kalkulation des ambulanten Operierens zu. Diese Ansicht vertrat Dr. Guntram Fischer, Leiter Medizinische Prozesse und Betrieb im Klinikum Kempten, vor Kurzem auf dem 2. WissensTransferTag der Hochschule Neu-Ulm (HNU).

Um die operative Leistungserbringung betriebswirtschaftlich adäquat abbilden zu können, plädierte Fischer für die Entwicklung von ambulanten Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups/DRGs).

Fischer fungiert seit 2012 als einer der beiden Leiter des Ambulanten Operationszentrum Allgäu (AOZ). Zuvor war er neun Jahre als niedergelassener Anästhesist in Kempten tätig gewesen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »