Ärzte Zeitung App, 16.09.2014
 

Brandenburg

Zu wenig Geld für Facharztpauschale

POTSDAM. In Brandenburg reicht das Geld nicht für die volle Nachvergütung der fachärztlichen Grundpauschale (PFG) im ersten Quartal 2013. 2,8 Millionen Euro wären nötig.

Es stehen aber nur 2,6 Millionen Euro zur Verfügung, wie der für Honorarangelegenheiten zuständige KVBB-Vorstand Dr. Peter Noack der Vertreterversammlung mitteilte.

Die PFG muss deshalb nach seinen Angaben auf dem Niveau von 92,8 Prozent quotiert werden. Das entspricht nach Noacks Angaben zwar nicht dem Beschluss des beratenden Fachausschusses der Fachärzte in der KVBB, sei aber die einzig rechtssichere Lösung, denn die Vergütung der förderungswürdigen Leistungen hat Vorrang vor der PFG-Auszahlung.

Der Fachausschuss hatte dafür plädiert, auf die Förderung der Radiologie zu verzichten, damit 97 Prozent der PFG ausbezahlt werden können. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »