Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Brandenburg

Zu wenig Geld für Facharztpauschale

POTSDAM. In Brandenburg reicht das Geld nicht für die volle Nachvergütung der fachärztlichen Grundpauschale (PFG) im ersten Quartal 2013. 2,8 Millionen Euro wären nötig.

Es stehen aber nur 2,6 Millionen Euro zur Verfügung, wie der für Honorarangelegenheiten zuständige KVBB-Vorstand Dr. Peter Noack der Vertreterversammlung mitteilte.

Die PFG muss deshalb nach seinen Angaben auf dem Niveau von 92,8 Prozent quotiert werden. Das entspricht nach Noacks Angaben zwar nicht dem Beschluss des beratenden Fachausschusses der Fachärzte in der KVBB, sei aber die einzig rechtssichere Lösung, denn die Vergütung der förderungswürdigen Leistungen hat Vorrang vor der PFG-Auszahlung.

Der Fachausschuss hatte dafür plädiert, auf die Förderung der Radiologie zu verzichten, damit 97 Prozent der PFG ausbezahlt werden können. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »