Ärzte Zeitung, 12.11.2014

Kommentar zu Röntgen in Nordrhein

Zynisches Signal

Von Ilse Schlingensiepen

In Nordrhein sind die teilradiologischen Leistungen deutlich unterfinanziert. Deshalb gehen Orthopäden und Chirurgen jetzt in die Offensive: Da sie die Patienten nicht länger wie gewohnt versorgen können, priorisieren sie die Leistungen. Nur in medizinisch wirklich dringenden Fällen wird sofort geröntgt, alle anderen Patienten müssen sich gedulden, falls die Kassen die Kosten nicht nach GOÄ übernehmen.

Grund für die Misere ist eine Fehlbewertung der Leistungen im EBM, verschärft durch die Honorarverteilungssystematik in Nordrhein. Sowohl die Kassenärztliche Vereinigung als auch die Krankenkassen wissen, dass ein Budget von 3,56 Euro im Quartal für das Teilröntgen den tatsächlichen Aufwand in keiner Weise abbildet.

Allerdings fühlt sich keine der beiden Seiten dafür zuständig, für Abhilfe zu sorgen. Die KV Nordrhein verweist auf die anstehende EBM-Reform für 2016 und will von den Kassen extrabudgetäres Geld einfordern. Die Kassen wiederum sehen die KV bei der Honorarverteilung in der Pflicht.

An der Schieflage, die Orthopäden und Chirurgen nicht selbst verschuldet haben, wird sich auf absehbare Zeit offenbar nichts ändern. Das ist nicht nur für die Ärzte ein zynisches Signal, sondern vor allem für die betroffenen Patienten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.11.2014, 22:11:48]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
3,56 Euro im Quartal für das Teilröntgen .....
... entspricht einem staatlichen Verbot zu röntgen! Schon skandalös!
Wer fasst bitte in unserer Bundesrepublick solche skandalösen Beschlüsse?
Hier müssen Namen genannt werden.
Wer möchte, dass Chirurgen und Orthopäden nicht mehr röntgen!
Bitte melden! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »