Ärzte Zeitung, 19.11.2014
 

Abrechnung

In Kurklinik Thaimassagen auf Kassenkosten?

BAD WALDSEE. Ein Chefarzt einer psychosomatischen Kurklinik in Oberschwaben soll über Jahre hinweg Thai- und Hawaiimassagen auf Kosten der Kassen abgerechnet haben. Diesen soll ein Schaden von 2,5 Millionen Euro entstanden sein, wie die Staatsanwaltschaft Ravensburg vor Kurzem mitteilte.

Die Behörde erhob Anklage gegen den 58-jährigen Arzt wegen gewerbsmäßigen Betrugs in knapp 600 Fällen. Auch gegen Patienten gibt es Ermittlungsverfahren, diese hätten von dem Betrug gewusst.

Ans Licht gekommen war der Verdacht nach anonymen Hinweisen einzelner Klinikmitarbeiter in Bad Waldsee. Wegen der Verjährungsfrist von fünf Jahren seien nur die Abrechnungen seit dem Jahr 2009 relevant - der Chefarzt soll aber seit 2001 falsch abgerechnet haben. Der Südwestrundfunk hatte zuvor über den Verdacht berichtet.

Bei den Behandlungen handelte es sich nach Angaben der Ermittler um Thai- und Hawaiimassagen, Klangschalen-Therapien und andere alternative Behandlungen gegen Burn-out, Depressionen und diverse Belastungsstörungen.

Diese sind normalerweise nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Kassen. Die Patienten hätten zugestimmt, dass auf ihren Abrechnungen Behandlungen angegeben werden, die erstattungsfähig sind.

Sie hätten sich "ihr Wellness-Package durch ihre Kassen bezahlen lassen", sagte der Staatsanwalt.

Nach Angaben der Ermittler sitzt der Chefarzt seit Februar dieses Jahres in Untersuchungshaft, seine Frau wird der Mittäterschaft bezichtigt. (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »