Ärzte Zeitung online, 19.12.2014
 

Vertretungsfall und Notfallversorgung

Honorar-Neuerungen beschlossen

Kurz vor Weihnachten haben sich KBV und Kassen auf einige Honorar-Änderungen geeinigt. So gibt es eine Neuregelung für Vertretungsfälle und drei neue EBM-Ziffern bei der Notfallversorgung.

Von Rebekka Höhl

Honorar-Neuerungen beschlossen

Zusätzlich gibt es für Hausärzte ab April im Vertretungsfall auch die Vorhaltepauschale.

© Andrei Tsalko / fotolia.com

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich darauf geeinigt, die Vertreterpauschale für Haus- und Kinderärzte (EBM-Nummern 03010/04010) abzuschaffen.

Die Vertreterpauschale ist nur etwa halb so hoch bewertet wie die Versichertenpauschale. Bislang bekommen Hausärzte für Vertretungsfälle und bei der Überweisung von Hausarzt zu Hausarzt also nur die halbe Versichertenpauschale.

Ab dem zweiten Quartal 2015 sollen Hausärzte bei Behandlung im Vertretungsfall oder bei Überweisungen durch einen anderen Hausarzt/Pädiater zur Mit-, Weiterbehandlung oder Konsiliaruntersuchung nun die Versichertenpauschale (Ziffer 03000/04000) abrechnen.

"In keiner anderen Fachgruppe gibt es die Regelung, dass im Vertretungsfall weniger Honorar gezahlt wird. Daher freue ich mich sehr, dass es uns in den Verhandlungen mit den Krankenkassen gelungen ist, die Vertreterpauschale abzuschaffen", sagt KBV-Vorstand, Dipl.-Med. Regina Feldmann.

Zwei weitere Pauschalen möglich

Die neue Vergütungsregelung bringt nach Meinung des Abrechnungsexperten Dr. Heinrich Weichmann aber weitere Vorteile für die Praxen: Sie würden so auch die volle Vorhaltepauschale (Ziffer 03040/ 04040; 144 Punkte) erhalten.

Die KV setzt diese bei der Abrechnung nämlich automatisch der Versichertenpauschale zu. Und die Ärzte haben bei chronisch kranken Patienten nun auch bei längeren Vertretungsphasen oder bei fachgleicher Überweisung die Möglichkeit, die Chronikerpauschalen (Ziffern 03220/ 04220 und 03321/04221) abzurechnen.

Bislang können dies nur Praxen mit diabetologischem Schwerpunkt und HIV-Schwerpunktpraxen.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Zusätzliches Geld stellen die Kassen für die Aufwertung der Vertretungsfälle nicht zur Verfügung, bestätigte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage.

Das heißt, die Finanzierung läuft über eine Umverteilung innerhalb des Hausarzttopfes. Hausärzten, die bereits mit ihren eigenen Fällen die Budgetgrenze erreichen, profitieren zudem kaum von der Neuregelung - denn sie kommen bei Budgetüberschreitung in die Abstaffelung, auch für Vertretungsfälle.

Neue Abrechnungssystematik bei Notfallversorgung

Die neuen Notfallziffern

Die bisherige Notfallpauschale (GOP 01210, 157 Punkte) wird unterteilt in zwei Ziffern und damit insgesamt aufgewertet.

GOP 01210 für Notfälle zwischen 7 und 19 Uhr (außer an Samstagen, Sonntagen, gesetzlichen Feiertagen und am 24. und 31.Dezember); bewertet mit 127 Punkten

GOP 01212 für Notfälle zwischen 19 und 7 Uhr sowie ganztägig an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen und am 24. und 31. Dezember; bewertet mit 195 Punkten

Nachgebessert wurde auch im organisierten Notfalldienst. Dort hat der Bewertungsausschuss laut KBV eine neue Abrechnungssystematik geschaffen. Die EBM-Nummern für die Vergütung der Besuchsbereitschaft werden gestrichen (EBM-Nrn. 01211, 01215 01217 und 01219).

Und die bisherige Notfallpauschale (EBM-Nr. 01210) wird in eine Tages- und eine Nachtpauschale (neue EBM-Nr. 01212) unterteilt und höher bewertet. Die Ärzte müssen dazu auf der Abrechnung die Uhrzeit der Inanspruchnahme angeben.

Die finanziellen Mittel für die Höherbewertung stammen dabei aus der Streichung der Ziffern 01211, 01215, 01217 und 01219.

Außerdem wird der Besuch im organisierten Not(-fall)dienst sowie der Besuch im Rahmen der Notfallversorgung durch nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte, Institute und Krankenhäuser aus der EBM-Nr. 01411 (Dringender Besuch I) ausgegliedert.

Für diese Besuche gilt nun die EBM-Nr. 01418. Die Bewertung der neuen Leistung ist mit 778 Punkten deutlich höher als die der EBM-Nr. 01411 und liegt sogar höher als die des dringenden Besuches II (u.a. Besuche zwischen 22 und 7 Uhr.)

Die Regelungen im Notfalldienst treten rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft. Damit können Vertragsärzte ab sofort nach der neuen Systematik abrechnen. Es erfolgt jedoch keine rückwirkende Korrektur bestandskräftiger Honorarbescheide.

[22.12.2014, 18:46:38]
Dr. Uwe Lankenfeld 
Sitzdienst minus 22%
Vergleicht man die alte 01210+01211, die man immer zusammen abrechnen konnte mit der neuen 01212 ergibt sich ein rechnerisches Minus von 5.90€ pro Fall! Das ist bemerkenswert und eine "Höherbewertung" kann auch ich nicht recht nachvollziehen.  zum Beitrag »
[22.12.2014, 17:30:00]
Dr. Gerhard Heinsch 
Wertschätzung ist.......wenn ich die Honorierung im Notdienst mal so richtig abwerte !!
Der Kollege Schlüter hat Recht !

Demnächst behandeln wir im Notdienst (Sitzdienst) am Tage den Patienten für 127 Punkte und nach 19 Uhr im Sitzdienst für 195 Punkte.

Zur Motivierung derjenigen, die an der Basisversorgung teilnehmen und sich die Abende und Wochenenden mit der medizinischen Versorgung von Notfällen vertreiben wurde die Honorierung um bis zu 50% abgewertet.

Auch die Höherbewertung der Ziffer 01411 (in Zukunft bei Besuch nach 19:00 Uhr im Notdienst Ziffer 01418) rechtfertigt diese Abwertung nicht.

Frau Feldmann , Herr Gassen....finden Sie eine Honorierung für eine Notfallbehandlung von 12,70 Euro angemessen ?
Ich fühle mich auf jeden Fall von Ihnen nicht mehr gut vertreten.

Ein frohes Fest

Dr.G.Heinsch zum Beitrag »
[21.12.2014, 17:46:53]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Frau Kollegin Feldmann irrt!
Die Hausärzte/-innen sitzen wie immer am "Katzentisch". Und Feldmanns unzweideutiger Hinweis bleibt äußerst fragwürdig:
„In keiner anderen Fachgruppe gibt es die Regelung, dass im Vertretungsfall weniger Honorar gezahlt wird. Daher freue ich mich sehr, dass es uns in den Verhandlungen mit den Krankenkassen gelungen ist, die Vertreterpauschale abzuschaffen. Damit wird nun endlich auch die Leistung der Hausärzte, die eine Vertretung übernehmen, entsprechend honoriert“, erklärte KBV-Vorstand Regina Feldmann (Deutsches Ärzteblatt http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/61270).

Frau Kollegin Feldmann, es waren n i c h t die Vertreter der GKV-Kassen und ihr Spitzenverband Bund (Spibu), die den KBV-Verhandlungsführern diese diskriminierend niedrige Vertreterpauschale für Urlaubs- und Krankheitsvertretungen (im Hausarzt-EBMneu wurde sie schon einmal erhöht) für Hausärzte in die Feder diktiert hatten.

Es war die Honorarabteilung der KBV s e l b s t, die mit der niedrigen Vertreterpauschale den Hausärzten ("Treppenterrier" der Medizin) eins auswischen wollten. Der ursprünglich geplante Hausarzt-EBMneu, war zunächst der Versuch, einen neuen Knebelvertrag aufzusetzen, um den Graben zwischen Haus- und Fachärzten zu vertiefen. Zahlreiche KBV-Änderungen der Abrechnungsmodalitäten waren die Folge.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

P. S.: K e i n Weihnachtsgeschenke für 2014! Kommt erst zum 1. April 2015 bei Haus- und Kinderärzten an.
 zum Beitrag »
[19.12.2014, 21:22:46]
Dr. Frank Schlüter 
höher bewertet?
Wenn die bisherige 01210 (157 Punkte) plus 01211 (99 Punkte), zusammen also 256 Punkte nun mit 127 zusammen bewertet werden, kann man doch nicht von einer Höherbewertung sprechen, sondern doch eher von einer Halbierung der Vergütung.
Nach 19:00 Uhr und an Wochenenden beträgt der Verlust nur 256-195 , also 61 Punkte
oder mache ich einen Denkfehler? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »