Ärzte Zeitung online, 26.02.2015

Vergütung geklärt

18 Euro pro Meldung an Krebsregister

Die Höhe der Vergütung steht nun fest: Meldet ein Arzt künftig die Tumordiagnose seines Patienten an ein klinisches Krebsregister, so erhält er dafür 18 Euro.

BERLIN. Nun steht fest, wie hoch die Vergütung ist, die die Krankenkassen Ärzten bezahlen, die Daten zu Diagnose, Behandlung und Verlauf von Krebspatienten an ein Krebsregister melden.

18 Euro erhalten Ärzte, wenn sie die Diagnose eine Patienten an das klinische Krebsregister melden. Für die Übermittlung von Daten zum weiteren Krankheitsverlauf werden acht Euro vergütet.

Meldungen über eine Krebstherapie werden mit fünf Euro vergütet. Ergebnisse von Pathologieuntersuchungen werden mit vier Euro honoriert.

Die Angaben gelten für Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser gleichermaßen.

GKV-Spitzenverband, Krankenhausgesellschaft, KBV und KZBV hatten sich auf dem Verhandlungswege nicht einigen können, die Vergütungshöhe wurde durch per Schiedsspruch festgesetzt.

Gerechnet wird mit jährlich drei Millionen Meldungen. Durch die Daten der flächendeckenden Krebsregister versprechen sich Experten langfristig eine bessere Versorgung Krebskranker. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »