Ärzte Zeitung, 02.03.2015

Baden-Württemberg

94 Millionen Euro mehr an Honorar

STUTTGART. Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke hat die Honorarvereinbarung mit den Kassen für das laufende Jahr als "akzeptabel" bezeichnet.

Die morbiditätsorientierte Vergütung (MGV) steige um 3,5 Prozent oder 93,8 Millionen Euro, berichtete er am 25. Februar der Vertreterversammlung in Stuttgart. Eine Einigung mit den Kassen hatte der Vorstand Ende vergangenen Jahres erreichen können.

Von den 3,5 Prozent würden 1,7 Prozent symmetrisch, und 1,8 Prozent bei Haus- und Fachärzten asymmetrisch verteilt.

Zwischen 2011 bis 2015, also in der Amtszeit des aktuellen Vorstands, seien Honorarerhöhungen von insgesamt 17,6 Prozent erreicht worden, erläuterte Metke. Im Vorjahr betrug der Zuwachs 4,4 Prozent.

Der Strukturfördertopf (24,5 Millionen Euro) habe erhalten und um die Stützung psychiatrischer Gespräche im Umfang von 1,9 Millionen Euro aufgestockt werden können.

Drei Millionen Euro zusätzlich zahlten die Kassen für den Notdienst, ingesamt seien es nun zwölf Millionen Euro. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »