Ärzte Zeitung, 27.03.2015

KKH

Luftrezepte & Co schädigen in Millionenhöhe

HANNOVER. Die KKH Kaufmännische Krankenkasse hat im vergangenen Jahr einen Gesamtschaden von 1,1 Millionen Euro durch Abrechnungsbetrug festgestellt.

Das neunköpfige Ermittlerteam der Kasse griff laut KKH bundesweit 343 neue Betrugsfälle auf und erstattete in 51 Fällen Strafanzeige.

Die höchste Schadenssumme habe die KKH im Bereich der Apotheken mit knapp 378.000 Euro verzeichnet - unter anderem durch Luftrezepte, die mit der Kasse abgerechnet wurden, ohne tatsächlich einem Patienten Medikamente auszuhändigen.

309.000 Euro betrug die Schadenssumme im Bereich der orthopädischen Hilfsmittel und Sanitätshäuser. Auf Platz drei folge der Klinikbereich mit 163.000 Euro. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »