Ärzte Zeitung, 20.05.2015

GOÄ

"IGeL mit breiter Brust anbieten"

Neu-Isenburg. Hausärzte und Internisten müssen sich mit Selbstzahlerleistungen nicht verstecken, etwa wenn sie ein Gesundheitscoaching anbieten und damit zu einem gesundheitsbewussten Verhalten animieren wollen.

Sie könnten IGeL vielmehr "mit breiter Brust anbieten". Darauf hat der Internist und Sportmediziner Dr. Wolfgang Grebe beim Internistenkongress in Mannheim auf einer Veranstaltung zum Gesundheitscoaching hingewiesen.

Es gibt laut Grebe viele diagnostische Leistungen, die einen hohen prognostischen Wert für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Er führte unter anderem die Bioimpedanzmessung, die Messung der Pulswellengeschwindigkeit und die der Intima-Media-Dicke sowie die Messung des Knöchel-Arm-Index an.

Die Bioimpedanzanalyse könne beispielsweise nach GOÄ analog über die A 651 berechnet werden (Ruhe-EKG, bei 1,8-fachem Faktor 26,54 Euro). Die Pulswellengeschwindigkeit sei mit der GOÄ-Nr. 637 berechnungsfähig, ABI mit der Nr. 643.

Die Leistungen seien auf einer Liste aufgeführt, die von mehreren Landesärztekammern anerkannt seien, betonte Grebe. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »