Ärzte Zeitung, 20.05.2015

GOÄ

"IGeL mit breiter Brust anbieten"

Neu-Isenburg. Hausärzte und Internisten müssen sich mit Selbstzahlerleistungen nicht verstecken, etwa wenn sie ein Gesundheitscoaching anbieten und damit zu einem gesundheitsbewussten Verhalten animieren wollen.

Sie könnten IGeL vielmehr "mit breiter Brust anbieten". Darauf hat der Internist und Sportmediziner Dr. Wolfgang Grebe beim Internistenkongress in Mannheim auf einer Veranstaltung zum Gesundheitscoaching hingewiesen.

Es gibt laut Grebe viele diagnostische Leistungen, die einen hohen prognostischen Wert für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Er führte unter anderem die Bioimpedanzmessung, die Messung der Pulswellengeschwindigkeit und die der Intima-Media-Dicke sowie die Messung des Knöchel-Arm-Index an.

Die Bioimpedanzanalyse könne beispielsweise nach GOÄ analog über die A 651 berechnet werden (Ruhe-EKG, bei 1,8-fachem Faktor 26,54 Euro). Die Pulswellengeschwindigkeit sei mit der GOÄ-Nr. 637 berechnungsfähig, ABI mit der Nr. 643.

Die Leistungen seien auf einer Liste aufgeführt, die von mehreren Landesärztekammern anerkannt seien, betonte Grebe. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »