Ärzte Zeitung, 11.06.2015

Zinsflaute

PKV-Beiträge unter Druck

KÖLN. Die meisten Kunden der privaten Krankenversicherer (PKV) sind in den vergangenen Jahren von deutlichen Beitragserhöhungen verschont geblieben. Doch dabei wird es nicht bleiben.

Verschiedene Faktoren werden dazu führen, dass die Unternehmen die Beiträge mittel- bis langfristig spürbar anheben werden, schätzt die Rating-Agentur Assekurata in ihrem aktuellen PKV-Marktausblick.

Verantwortlich sind mehrere Faktoren: Zum einen wird die Schadenentwicklung nicht so moderat bleiben, die Kosten werden wieder zulegen. Zudem geht auch die Niedrigzinsphase nicht spurlos an den Unternehmen vorbei.

Die meisten werden den Rechnungszins senken müssen, was sich in steigenden Prämien niederschlägt.

"Die PKV tut gut daran, vor allem ihre Hausaufgaben zu einer Beitragsentlastung von Versicherten im Bestand umzusetzen", betont Assekurata-Experte Gerhard Reichl. Er sieht die Unternehmen in der Pflicht, den Tarifwechsel kundenorientiert umzusetzen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »