Ärzte Zeitung online, 03.07.2015

Vergütung

ASV-Bereinigung auf das Nötigste begrenzt

BERLIN. Die KBV hat nach eigenen Angaben im Bewertungsausschuss erreicht, dass die sogenannte ASV-Bereinigung auf das Nötigste begrenzt wird.

Hintergrund ist, dass die Leistungen, die in die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) verlagert werden, die Gesamtvergütung reduzieren.

Laut KBV steht nun für zwei Indikationen fest, um welchen Betrag die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung je ASV-Patient abgesenkt werden muss. Und zwar geht es um die Vergütung für die ASV-Leistungen zur Behandlung von Patienten mit Tuberkulose sowie von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle. (eb)

Die KBV kommt am heutigen Freitag (3. Juli) zu einer Sonder-VV zusammen. Einen Bericht über die Veranstaltung lesen Sie am Sonntagabend ab 18 Uhr in unserer App-Ausgabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »