Ärzte Zeitung online, 03.07.2015

Vergütung

ASV-Bereinigung auf das Nötigste begrenzt

BERLIN. Die KBV hat nach eigenen Angaben im Bewertungsausschuss erreicht, dass die sogenannte ASV-Bereinigung auf das Nötigste begrenzt wird.

Hintergrund ist, dass die Leistungen, die in die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) verlagert werden, die Gesamtvergütung reduzieren.

Laut KBV steht nun für zwei Indikationen fest, um welchen Betrag die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung je ASV-Patient abgesenkt werden muss. Und zwar geht es um die Vergütung für die ASV-Leistungen zur Behandlung von Patienten mit Tuberkulose sowie von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle. (eb)

Die KBV kommt am heutigen Freitag (3. Juli) zu einer Sonder-VV zusammen. Einen Bericht über die Veranstaltung lesen Sie am Sonntagabend ab 18 Uhr in unserer App-Ausgabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »