Ärzte Zeitung, 25.09.2015

GOÄ-Novelle

Freie Ärzte mit harscher Kritik an der BÄK

KÖLN. Die Freie Ärzteschaft hat die Bundesärztekammer (BÄK) wegen der Verhandlungen über die Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) scharf kritisiert.

Das Vertrauen der Ärzte in die BÄK sei angesichts des Hin und Hers bei den Verhandlungen mit den privaten Krankenversicherern zerstört, sagt der Vorsitzende Wieland Dietrich.

"Inzwischen wäre es sinnvoller, die bisherige GOÄ mit Inflationsausgleich beizubehalten", meint er.

Belege für das Versagen der BÄK sieht Dietrich in der "sich abzeichnenden EBMisierung der GOÄ" mit Mengensteuerung, Komplexleistungen und robusten Einfachsätzen.

"Das ist die Abschaffung einer freien Gebührenordnung und damit eines der Kernelemente des freien Arztberufs." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »