Ärzte Zeitung online, 02.11.2015

Urteil

Drei Euro für eine Mahnung sind zu viel

DÜSSELDORF. Für Mahnungen und gescheiterte Abbuchungen dürfen Unternehmen ihren Privatkunden nur die tatsächlich entstehenden Kosten berechnen. Drei Euro für eine Mahnung und fünf Euro für eine Rücklastschrift sind danach überhöht, wie das Landgericht Düsseldorf entschied (Az.: 12 O 195/15).

Es gab damit einem Unterlassungsantrag des Deutschen Verbraucherschutzvereins gegen den Telekommunikationsanbieter Vodafone statt. Der Verein hatte vorgetragen, für eine Rücklastschrift fielen lediglich drei Euro Bankkosten, 0,62 Euro Porto sowie 0,07 Euro Materialkosten an. Für eine Mahnung seien es nur Porto und Material. Dem habe Vodafone nichts Substanzielles entgegengehalten, so das Landgericht. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »