Ärzte Zeitung, 21.12.2015

EBM

Neues Jahr, neue Positionen

2016 finden neue Leistungen Eingang in den EBM.

BERLIN. Vertragsärzte können nächstes Jahr zusätzliche Leistungen zu Lasten der Krankenkassen abrechnen.

Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung informiert, wird die Tumordiagnostik mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) zum 1. Januar 2016 als neue Leistung in den EBM aufgenommen.

Die Vergütung erfolge außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung und demzufolge zu festen Preisen. Damit könnten Nuklearmediziner und Radiologen PET und PET/CT ab Jahresbeginn über den EBM abrechnen.

Ebenfalls zu Jahresbeginn werden die Abrechnungsbestimmungen für geschlechtsspezifische EBM-Gebührenpositionen angepasst. Patienten mit unbestimmtem Geschlecht werden dann eigens berücksichtigt.

Das Personenstandsgesetz sieht vor, dass die Eintragung eines Neugeborenen in das Geburtenregister ohne Angabe des Geschlechts zu erfolgen hat, wenn das Kind weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden kann.

Bei Patienten mit unbestimmtem Geschlecht und der Kennzeichnung "X" für das unbestimmte Geschlecht auf der elektronischen Gesundheitskarte sind geschlechtsspezifische GOP entsprechend dem organbezogenen Befund berechnungsfähig.

Belegärztlich tätige Urologen können laut KBV die Holmium-Laserresektion (HoLRP) und die Holmium-Laserenukleation (HoLEP) der Prostata als anerkannte Behandlungsmethoden ab 1. April 2016 über den EBM abrechnen. Auch hier erfolge die Vergütung zu festen Preisen. (maw)

Die Beschlüsse zum EBM im Internet: institut-ba.de (>>Bewertungsausschuss >>Beschlüsse)

Topics
Schlagworte
Abrechnung / Ärztliche Vergütung (8137)
Organisationen
KBV (6718)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »