Ärzte Zeitung, 18.01.2016

Soziotherapie

KBV fordert extrabudgetäre Vergütung

BERLIN.Um eine Leistungsausweitung zulasten der Ärzte zu verhindern, fordert die KBV, dass die Soziotherapie für schwer psychisch kranke Menschen aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) herausgenommen und extrabudgetär vergütet wird. Anlass für die Forderung sei die Anfang 2015 geänderte Richtlinie zur Durchführung von Soziotherapie, so die KBV.

Danach könne die Therapie nun bei einem breiteren Spektrum an Indikationen durchgeführt werden. Zusätzlich sei der Kreis der Fachärzte, die die Leistung verordnen dürfen, erweitert worden. Und: Nach Ablauf von drei Jahren besteht die Möglichkeit einer erneuten Verordnung.

Für die damit gewünschte Mengenausweitung müssten die Kassen auch zusätzliches Geld bereitstellen. Ob dies tatsächlich geschieht, muss nun der Erweiterte Bewertungsausschuss entscheiden. Denn laut KBV hat der GKV-Spitzenverband erst im Dezember einen entsprechenden Beschlussantrag im Vorgremium, dem Bewertungsausschuss, abgelehnt. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »