Ärzte Zeitung, 18.01.2016
 

Soziotherapie

KBV fordert extrabudgetäre Vergütung

BERLIN.Um eine Leistungsausweitung zulasten der Ärzte zu verhindern, fordert die KBV, dass die Soziotherapie für schwer psychisch kranke Menschen aus der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) herausgenommen und extrabudgetär vergütet wird. Anlass für die Forderung sei die Anfang 2015 geänderte Richtlinie zur Durchführung von Soziotherapie, so die KBV.

Danach könne die Therapie nun bei einem breiteren Spektrum an Indikationen durchgeführt werden. Zusätzlich sei der Kreis der Fachärzte, die die Leistung verordnen dürfen, erweitert worden. Und: Nach Ablauf von drei Jahren besteht die Möglichkeit einer erneuten Verordnung.

Für die damit gewünschte Mengenausweitung müssten die Kassen auch zusätzliches Geld bereitstellen. Ob dies tatsächlich geschieht, muss nun der Erweiterte Bewertungsausschuss entscheiden. Denn laut KBV hat der GKV-Spitzenverband erst im Dezember einen entsprechenden Beschlussantrag im Vorgremium, dem Bewertungsausschuss, abgelehnt. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »