Ärzte Zeitung, 22.04.2016
 

Jetzt beschlossen

Telemedizin in den EBM aufgenommen

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium hat der Aufnahme von ersten telemedizinischen Leistungen in den EBM zugestimmt, teilt die KBV mit. Damit sei die Überwachung von Patienten mit einem Defibrillator oder CRT-System nun auch ohne direkten Arzt-Kontakt möglich.

Der Erweiterte Bewertungsausschuss hatte bereits Ende 2015 beschlossen, dass Kardiologen ab dem 1. April diesen Jahres die Funktionsfähigkeit bestimmter kardiologischer Implantate telemedizinisch überprüfen und als EBM-Leistung abrechnen können.

Das Bundesgesundheitsministerium habe nun mitgeteilt, dass der Beschluss nicht beanstandet werde, schreibt die KBV weiter. Dabei müssten Datenschutz-Vorgaben eingehalten werden.

Kardiologen, die die telemedizinischen Möglichkeiten nutzen wollen, bräuchten eine Genehmigung ihrer KV. (mmi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »