Ärzte Zeitung, 19.05.2016

Verband

SpiFa begrüßt "Reset" in Sachen GOÄ-Novelle

BERLIN. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) begrüßt die Ankündigung eines "Reset" bei der Erarbeitung der GOÄ-Novelle durch Dr. Klaus Reinhardt, den neuen Vorsitzenden des Gebührenordnungsausschusses der Bundesärztekammer. "Alles zurück auf Null, ist der richtige Weg, um zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen", äußerte sich Dr. Christian Albring, Vorstandsmitglied des SpiFa, in einer Mitteilung des Verbands.

Albring drängte erneut darauf, die "Fachkenntnis von Berufsverbänden und Fachgesellschaften zur Erarbeitung der Leistungslegenden und -bewertungen intensiv einzubeziehen".

Wichtig sei dabei, den Prozess zu professionalisieren, das heißt, die Leistungslegenden und -bewertungen sollten nach einheitlichen, vorher festzulegenden Vorgaben erstellt werden, so Albring weiter.

Er sei mit Reinhardt einer Meinung, zunächst ein rein ärztliches Modell zu erstellen, ohne Einbeziehung der Kostenträger.

Diese seien "durch die Politik als Gesprächspartner aufgedrängt" worden. Nach "dem durchaus schmerzlichen Prozess der Feststellung des Scheiterns der Verhandlungen" müsse "mit Blick auf die teilweise fehlerhaften und scheinbar politisch motivierten Berechnungen von McKinsey im Auftrage der Verhandlungsführer des PKV-Lagers" auch dort ein Umdenken stattfinden. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »