Ärzte Zeitung, 18.08.2016

Pflegebetrug

AOK Bayern fordert Zentralregister

MÜNCHEN. Die AOK Bayern fordert ein zentrales Register mit personenbezogenen Daten für Deutschland zur Bekämpfung von Pflegebetrug. Bisher könnten Betrüger einfach ein Bundesland weiterziehen und dort eine neue Zulassung beantragen, ohne dass die Kranken- und Pflegekassen über die kriminelle Karriere informiert würden, klagte Matthias Jena, Vorsitzender des Verwaltungsrats der AOK Bayern. "Datenschutz darf nicht als Täterschutz missbraucht werden", so Jena.

Die Experten der Landes-AOK bearbeiteten im Zeitraum 2014/15 5000 Fälle wegen Verdachts auf Fehlverhalten mit einem Gesamtschaden von 8,5 Millionen Euro. Rund 5,6 Millionen Euro habe die Kasse erfolgreich zurückgefordert. Seit 2004 habe die Fehlverhaltensstelle der AOK Bayern 60 Millionen Euro Schaden durch Betrug festgestellt, davon seien 40 Millionen Euro zurückgeholt worden. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »