Ärzte Zeitung, 09.09.2016

Pflegeheimziffern

Urologen fordern Nachbesserungen

KÖLN. Niedergelassene Urologen in Nordrhein begrüßen die Aufnahme der Kapitel 37 und 38 in den EBM, sehen aber Nachbesserungsbedarf. Aus Sicht des Netzwerks Uro-GmbH Nordrhein ist es positiv, dass auch Urologen spezielle Leistungen für Patienten in Pflegeheimen sowie delegierbare Leistungen abrechnen können. Der ärztliche Geschäftsführer Dr. Michael Stephan-Odenthal kritisiert aber, dass die Voraussetzungen für die Abrechnung zu anspruchsvoll seien. So bemängelt er, dass nur Urologen die Leistungen erbringen können, die spezielle Verträge mit den Einrichtungen haben und dort viele Patienten versorgen. Auch für Mitarbeiterinnen, die delegierbare Leistungen erbringen können, seien die Anforderungen zu hoch. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »