Ärzte Zeitung, 04.11.2016
 

Hausarzt-Honorar

KBV will Förderung für NäPA stärken

BERLIN. Die Förderung der Nichtärztlichen Praxisassistentinnen (NäPA) soll im nächsten Jahr attraktiver gestaltet werden. Das hat KBV-Vize Regina Feldmann bekräftigt.

Feldmann reagiert damit auf die Kritik des Hausärzteverbands, das Geld zur NäPA-Förderung komme zum Großteil nicht bei Hausärzten und Patienten an und sei zudem zu bürokratisch organisiert.

Bis Dezember, so Feldmann, solle im Bewertungsausschuss ein Beschluss zur Verbesserung der Förderung getroffen werden. "Die Fördergelder gehen nicht verloren, sondern können auch noch später abgerufen werden", betonte sie.

Viele NäPA seien zudem noch in der Weiterbildung. Die Leistung werde durchaus angenommen: "Die Praxen, die bereits eine qualifizierte Mitarbeiterin haben, sind sehr zufrieden." (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »