Ärzte Zeitung, 25.11.2016
 

Medizinklimaindex

Sind Hausärzte Optimisten?

Allgemeinmediziner machen nicht mit beim Herbstblues: Während Ärzte generell ihre Lage im Herbst trüber als im Frühjahr sehen, sind Hausärzte positiver, so der Medizinklimaindex.

Von Dirk Schnack

Medizinklimaindex

Gute Stimmung: Hausärzte haben laut Umfrage bessere Laune als Vertragsärzte.

© SG-design / fotolia.com

HAMBURG. Der Medizinklimaindex für Herbst 2016 ist nach der optimistischen Stimmung im Frühjahr wieder ins Negative gerutscht. Hausärzte zeigen sich im Vergleich zu Fachärzten aber unverändert optimistisch.

Mit einem Wert von minus 3,7 liegt der Gesamtwert für niedergelassene Haus-, Fach- und Zahnärzte sowie psychologische Psychotherapeuten wieder deutlich unter dem Frühjahrswert (plus 0,2).

Pessimistischer stets im Herbst

Allerdings zeigen die Werte der vergangenen Jahre, dass die Stimmung in der Medizinbranche im Herbst stets schlechter ist als im Frühjahr. Ein positiver Herbstwert wurde seit Start der MKI-Berechnungen noch nicht erreicht.

Der langfristige Trend zeigt weiter eine optimistischere Stimmung als in früheren Jahren. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren lag der MKI-Herbstindex noch bei minus 14,9. Aktuell bezeichnet jeder dritte der im Auftrag der Hamburger Stiftung Gesundheit Befragten seine derzeitige wirtschaftlichen Lage als gut und jeder zweite als befriedigend.

15,5 Prozent der Praxisinhaber halten ihre wirtschaftliche Situation für schlecht. 60 Prozent erwarten für das kommende halbe Jahr eine unveränderte Situation. Ein Drittel rechnet mit einem ungünstigeren Verlauf, nur 7,4 Prozent mit einer Verbesserung.

Schlechte Stimmung bei Fachärzten

Auffällig sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen. Hausärzte erreichen mit plus 3,9 den besten Wert, gefolgt von den Zahnärzten (plus 2,5). Bei den Fachärzten (minus 11,2) und den psychologischen Psychotherapeuten (minus 16,7) hingegen ist die Stimmung deutlich schlechter.

Positiv gestimmt sind aktuell 38,5 Prozent der Haus- und 29,8 Prozent der Fachärzte. Nur jeder neunte Hausarzt empfindet die aktuelle Lage als schlecht, bei den Fachärzten ist es dagegen jeder fünfte.

Auch bei den Erwartungen für die kommenden sechs Monate zeigen sich Unterschiede: Jeder vierte Hausarzt und jeder dritte Facharzt schaut pessimistisch in die Zukunft.

Auffallend niedrig im Vergleich

Auffallend niedrig ist der MKI weiterhin im Vergleich zu den Indizes anderer Branchen. Im Gegensatz zum Medizinmarkt bewegen sich Handel und Gewerbe im positiven Bereich.

Der MKI-Gesamtwert errechnet sich aus den Saldo-Werten der gegenwärtigen und der erwarteten wirtschaftlichen Lage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »