Ärzte Zeitung, 09.12.2016
 

EBM

Neue Ziffern für den Notdienst

BERLIN. Erschwernis-Zuschläge bei komplizierten Diagnosen und anspruchsvollen Patienten sowie eine "Abklärungspauschale" für vermeintliche Notfälle, die aber aus medizinischer SIcht in der Notaufnahme eigentlich nichts zu suchen haben: Die mit dem Krankenhausstrukturgesetz geforderte Reform des Notdiensthonorars ist beschlossene Sache; sie soll zum 1. April 2017 in Kraft treten. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft ist mit dem Beschluss des Bewertungsausschusses, der am Freitag bekannt wurde, alles andere als glücklich. Vor allem die neue "Abklärungspauschale" hält sie für deutlich zu niedrig bemessen. (cw)

Mehr dazu lesen Sie am Sonntag ab 18 Uhr in unserer App-Ausgabe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »