Ärzte Zeitung online, 18.01.2017
 

Operationen

Anhang 2 des EBM wird zum 1. April 2017 aktualisiert

Neuigkeiten für Ärzte, die auch in Zukunft Operationen in Praxis und Klinik abrechnen wollen: Ab dem 1. April 2017 wird Anhang 2 des EBM an die aktuelle Version des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) angepasst. Das meldet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV).

Zuständig dafür ist das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Eingeflossen seien diesmal, so das DIMDI, 362 Veränderungsvorschläge. Zum Beispiel ist es fortan möglich, die genaue Anzahl von Elektroden bei Operationen an Rückenmark und Rückenmarkhäuten zu kodieren.

Die Umstellung auf die Version 2017 erfolge laut der KBV erst mit dem zweiten Quartal, da zunächst die Softwarehäuser die aktuelle Fassung des EBM-Anhangs 2 in die Praxisverwaltungssysteme integrieren müssten. Ansonsten wäre ab Januar keine elektronische Dokumentation möglich, heißt es.

Der OPS wird jedes Jahr an die Weiterentwicklung der Entgeltsysteme für die stationäre und ambulante Versorgung angepasst. (mh)

Wichtige Änderungen auf einen Blick: http://tinyurl.com/jzemkus

Topics
Schlagworte
Abrechnung / Ärztliche Vergütung (8183)
Organisationen
KBV (6766)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »