Ärzte Zeitung online, 03.02.2017
 

KBV-Honorarbericht

Stagnation beim Umsatz

Der Honorarumsatz je Arzt ist im ersten Quartal 2015 annähernd stabil geblieben. Das geht aus dem jetzt von der KBV veröffentlichten Honorarbericht hervor.

BERLIN. Demnach ist über alle Ärzte ein Rückgang des Umsatzes um 0,1 Prozent (minus 31 Euro) auf 54 050 Euro je Arzt im Durchschnitt aller Fachgruppen zu verzeichnen. Je Behandlungsfall ist der Umsatz um 0,5 Prozent auf 62,38 Euro gestiegen.

Die Summe der Gesamtvergütungen ist dagegen im ersten Quartal 2015 im Vergleich zum ersten Quartal 2014 um 2,6 Prozent auf 8,946 Milliarden Euro gestiegen. Steigerungen um mehr als fünf Prozent hat es in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen gegeben. Die Gesamtvergütung je Versichertem stieg im ersten Quartal des Jahres um 1,9 Prozent auf 127 Euro.

Etwas besser hat sich das Honorar je Arzt im hausärztlichen Versorgungsbereich entwickelt: Dort ist der durchschnittliche Honorarumsatz je Arzt im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,5 Prozent auf 53 712 Euro gestiegen. Allerdings ist der Honorarumsatz je Behandlungsfall um genau drei Prozent auf 60,37 Euro gesunken.

Die Bereinigung der Gesamtvergütung aufgrund der selektivvertraglichen Versorgung – vor allem die Hausarztzentrierte Versorgung - ist im Vorjahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 182,1 Millionen Euro gestiegen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »