Ärzte Zeitung online, 08.02.2017
 

Statistik

94 Arztpraxen gingen 2016 insolvent

Pleite als Arzt: Neueste Statistiken zeigen, das sich auch 2016 nicht alle Praxen am deutschen Markt halten konnten.

NEU-ISENBURG. 94 Praxen von Ärzten und Zahnärzten sind laut Statistischem Bundesamt im Zeitraum Januar bis November 2016 in ein Insolvenzverfahren gegangen.

Die voraussichtlichen Forderungen beliefen sich auf 89,3 Millionen Euro.

Bei drei weiteren Praxen sei wegen Mangels an Masse kein Verfahren eröffnet worden. (maw)

Lesen Sie dazu später mehr an dieser Stelle und ab 18 Uhr in unserer App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »