Ärzte Zeitung online, 27.06.2017
 

Laborreform

KV Nordrhein sieht sich herausgefordert

In Nordrhein ist man um einen fairen Ausgleich bei der Unterdeckung von Laborleistungen bemüht.

DÜSSELDORF. Die KV Nordrhein will prüfen, welche Maßnahmen am besten geeignet sind, um die Unterdeckung im Laborbereich zu verringern oder ganz zu vermeiden. Das werde eine absolut prioritäre Aufgabe für den neu gewählten HVM-Ausschuss sein, sagte der KVNo-Vorsitzende Dr. Frank Bergmann auf der Vertreterversammlung am Freitag in Düsseldorf.

Der Ausschuss soll sich die Situation der einzelnen Fachgruppen im Laborbereich genau ansehen und dann entscheiden, ob etwa Quoten, die Bildung von Töpfen oder die Abstaffelung von Leistungen angezeigt sind. "Man muss sehr genau gucken, wo der medizinische Bedarf unstrittig ist und wo man sich über die erbrachte Menge streiten muss", so Bergmann.

Die KVNo hat eine Modellrechnung zu den voraussichtlichen Auswirkungen der Anfang 2018 greifenden Laborreform auf die nordrheinischen Ärzte erstellt. Zurzeit beträgt die Labor-Unterfinanzierung in Nordrhein 5,6 Millionen Euro pro Quartal, das sind rund zehn Prozent des gesamten Vergütungsvolumens für Laborleistungen. Von diesen 5,6 Millionen Euro entfallen zurzeit 2,6 Millionen Euro auf Hausärzte und 3,0 Millionen auf Fachärzte.

Nach Anwendung des von der KBV erarbeiteten Schemas für die künftige Laborvergütung – mit der Entscheidung, dass die Hausärzte 13 Prozent aller Überschüsse oder Defizite tragen müssen und die Fachärzte 87 Prozent – wird das deutlich anders aussehen: In Nordrhein würden die Hausärzte nur noch 0,9 Millionen Euro Unterdeckung tragen müssen, die Fachärzte dagegen 4,7 Millionen Euro.

Die Mehrbelastung des fachärztlichen Versorgungsbereiches würde gegenüber dem Status Quo also 1,7 Millionen Euro pro Quartal betragen.

Mit der Suche nach Einsparmöglichkeiten öffne sich ein weites Feld. Der HVM-Ausschuss müsse auch beachten, dass Laborleistungen kostendeckend erbracht werden können, betonte Bergmann. "Wir können die Laborärzte nicht hängen lassen." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »