Ärzte Zeitung online, 10.08.2017
 

Arbeits- und Schulunfälle

Tetanus: BG zahlt nun auch Kombi-Impfstoff

NEU-ISENBURG. Für Durchgangsärzte gibt es eine wichtige Neuerung in Sachen Tetanusimpfung: Der Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand – die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) – empfehle in einem aktuellen Schreiben nach Arbeitsunfällen nun die Verwendung des TdaP-Impfstoffs, berichtet "Impfbrief online". Laut DGUV gibt es zunehmend Bezugsprobleme beim Monoimpfstoff. Zwar vertreten die Unfallversicherer nach wie vor die Meinung, dass sie auch bei der Kombiimpfung nur für den Kostenanteil der Tetanusimpfung zuständig sind. Da bei der Abrechnung eine Aufteilung der Kosten jedoch nicht möglich sei, sollen die Berufsgenossenschaften den Impfstoff zunächst komplett zahlen. Hier will die DGUV aber mit den gesetzlichen Krankenversicherern über eine Kostenbeteiligung verhandeln.(reh)

[10.08.2017, 14:45:18]
Dr. Patricia Klein 
Ist geschehen...
alle D-Ärzte wurden angeschrieben! Und es war dringend überfällig, die Kombinationsimpfung zu übernehmen und das leidige Finanzierungsproblem auf der Ebene zwischen BG und Kostenträger zu lösen. Peinlich, dass das so lange gedauert hat! zum Beitrag »
[10.08.2017, 11:01:10]
Rudolf Egeler 
BG und Kombi-Impfstoff
Hoffentlich vergisst die DGUV nicht, ihre beteiligten Ärzte - eigentlich sollte der Chirurgenverband hier stellvertretend tätig werden, da ja nicht jeder DA ist - auf diese sinnvolle Art der Kombi-Impfprävention mittels Rundschreiben hinweisen. Auch alle irgenwie mit der Behandlung befassten Personen (Assistenzärzte,Krankenschwestern und alle sonst involvierten Personen) müssen entsprechend informiert, ja geradezu geschult werden. Aus Erfahrung kann ich als ehemaliger Hausarzt ein Lied davon singen,wie schwierig es war, allein die automatische Tetanus-"Spritze" aus den Köpfen der KH-Ambulanz-Tätigen rauszubringen und die Überprüfung des Impfstatus den Hausärzten zu überlassen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »