Ärzte Zeitung online, 25.08.2017

Beratung in der GOÄ

Ein Brief wirkt manchmal Wunder

Beratungsleistungen gehören zu den wichtigsten Umsatzträgern in der Privatabrechnung. Mit guter Dokumentation können sich Ärzte viel Ärger ersparen. Und manchmal auch ihren Patienten.

Ein Brief wirkt manchmal Wunder

© PBV

FRANKFURT/MAIN. Die sprechende Medizin ist in der Privatmedizin bekanntlich nicht gerade überbewertet. Das liegt daran, dass es seit vielen Jahren keine Erhöhung der Punktwerte gegeben hat. Um so wichtiger ist es, sich bei einer Beratung für die richtige GOÄ-Nummer zu entscheiden, alle Ausschlüsse zu beachten und gegebenenfalls ein wenig mit Steigerungsfaktoren zu jonglieren. Denn rund 25 Prozent des Privatumsatzes machten die Ärzte mit Beratungsleistungen, erläuterte Peter Gabriel, Geschäftsführer der PVS Südwest, bei einer Veranstaltung des Privatärztlichen Bundesverbandes in Frankfurt am Main. Gabriel gab einen Überblick, wann welche Leistungen abrechenbar sind, und er gab Tipps und Hinweise, wie Ärzte sich und ihren Patienten Ärger ersparen können:

- Kann GOÄ-Nr. 1 neben der GOÄ-Nr. 4 abgerechnet werden? Manchmal schon, ermutigte Gabriel die Ärzte. Das sei dann möglich, wenn zum Beispiel bei einem schweren Infekt eines Kleinkindes sowohl mit dem Kind selbst als auch mit der Mutter als Bezugsperson gesprochen werde. Das, empfahl Gabriel, sollte in der Rechnung aber klar dokumentiert werden.

- Wie lässt sich mit den Einschränkungen bei den GOÄ-Nrn. 1 und 3 umgehen? Die eingehende Beratung ist nur in Kombination mit wenigen Leistungen möglich, und auch bei der geringer bewerteten Nr. 1 ist die Nebeneinanderberechnung mit Leistungen der Kapitel C bis O nur einmal im Behandlungsfall möglich. Der Ausweg beim Ausschluss mit der Nr. 3 ist es, die GOÄ-Nr. 1 mit einem erhöhten Faktor zu nehmen. "Ab acht Minuten ist der 3,5-fache Satz möglich", empfahl Gabriel. Auch hier müsse dann natürlich genau dokumentiert werden. "Am besten machen Sie das sofort", so Gabriel, sonst werde das später schnell vergessen. Bei den Einschränkungen der Kombination mit der Nr. 1 sei darauf zu achten, dass nach einem Monat ein neuer Behandlungsfall beginnt – aber auch mit einer weiteren Diagnose des Patienten.

- Kann ich die GOÄ-Nr. 34 bei einer Op-Aufklärung ansetzen? Das werde häufig von den Versicherungen beanstandet, aber wenn die Erkrankung, deretwegen operiert werden muss, einen lebensverändernden Charakter habe, sei das durchaus möglich, betonte Gabriel. Manche Kostenträger wie Post B strichen die Nr. 34 fast generell, selbst bei Krebs. Empfehlung des Abrechnungsexperten der PVS: "Da sollten Sie im Sinne des Patienten einen Brief an die Versicherung schreiben, mit der Bitte um manuelle Prüfung. Dann geht das fast immer durch." (ger)

Praktische Hinweise zur Honorarsteigerung in der GOÄ gibt es am 14. Oktober beim Tag der Privatmedizin in Frankfurt, Campus Westend in einem GOÄ-Workshop. Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.tag-der-privatmedizin.de

Tag der Privatmedizin

- Termin: Der eigentliche Kongress findet t am 14. Oktober 2017 in Frankfurt, Campus Westend statt. Am Vorabend gibt es eine Fortbildung zum Tätigkeitsschwerpunkt "Tabakentwöhnung – Arzt als Kursleiter"

- Kosten: Regulär: 165 Euro (Kongress), Begleitperson 85 Euro

- Veranstalter: Privatärztlicher Bundesverband

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »