Ärzte Zeitung online, 02.10.2017
 

Dr. Norbert A. Franz

"Privatmedizin bleibt ein Wachstumsfeld"

Immer mehr Selbstzahler, immer mehr private Zusatzversicherungen – die Privatmedizin bleibt in Deutschland eine Erfolgsgeschichte, sagt der Chef des Privatärztlichen Bundesverbandes Dr. Norbert A. Franz. Im Interview erläutert Franz die wichtigsten aktuellen Entwicklungen für Privatärzte.

Von Hauke Gerlof

"Privatmedizin bleibt ein Wachstumsfeld"

Quelle: Destatis; Grafik: ÄrzteZeitung

Ärzte Zeitung: Herr Dr. Franz, ist 2017 für Privatmediziner ein gutes Jahr?

Dr. Norbert A. Franz: Ja, das Jahr 2017 war für die Privatmedizin bisher ein gutes Jahr, da viele positive Entwicklungen Fahrt aufgenommen haben. Da ist die Novellierung der GOÄ, die fast im Zeitplan liegt. Da ist die Stiftung Privatmedizin, die mit Unterstützung eines Beirates ihre Arbeit zugunsten der Privatmedizin aufnimmt. Weiterhin ist die Diskussion über die Bürgerversicherung deutlich leiser geworden und war kein wichtiges Thema im Wahlkampf.

Welche vorläufige Bilanz ziehen Sie aus den Ergebnissen der Bundestagswahl für die Privatmedizin?

"Privatmedizin bleibt ein Wachstumsfeld"

Dr. Norbert A. Franz.

© Privat

Dr. Norbert A. Franz

Aktuelle Tätigkeit: Niedergelassen als Facharzt für Allgemeinmedizin mit Zusatzbezeichnungen in einer fachärztlichen Praxisgemeinschaft mit Chirurgie in Frankfurt am Main .

Berufspolitische Aktivitäten: Seit 17 Jahren Vorsitzender des Privatärztlichen Bundesverbandes, der den Tag der Privatmedizin veranstaltet. Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des Hartmannbundes als Vertreter der korporativen Verbände seit 13 Jahren.

Bei einer schwarz-gelb-grünen Regierung besteht die Möglichkeit, die neue GOÄ zu einem guten Abschluss zu bringen, und das duale System kann erhalten werden. Das ist eine gute Perspektive für die Privatmedizin und für die Privatpraxen.

Wie ist Ihre Prognose: Kommt die neue GOÄ bis Anfang 2019? Oder wird sich das wieder länger hinziehen?

Wenn die Entwicklung der neuen GOÄ weiterhin so läuft, wie es jetzt der Fall ist, dann bin ich sogar der Meinung, dass die neue GOÄ bis zur Mitte des Jahres 2018 in Kraft treten kann.

Das Statistische Bundesamt hat einen im Vergleich zu 2011 leicht gesunkenen Privatanteil in deutschen Arztpraxen festgestellt. Hat die Privatmedizin – unabhängig von den Wahlen – ihren Zenit überschritten?

Die Privatmedizin hat nicht ihren Zenit überschritten, ganz im Gegenteil! Selbstzahler und Patienten mit privater Zusatzversicherung nehmen deutlich zu und das trotz der noch bestehenden Behinderungen und Benachteiligungen für die Privatmedizin.

Was sagen Sie zur Entwicklung in der PKV? Neues PKV-Unternehmen gegründet, Stabilisierung bei den Versichertenzahlen...

Die PKV hat wegen der hohen Hürden derzeit Mühe, die Zahl der privaten Vollversicherungen voranzutreiben. Der Abschluss von Zusatzversicherungen hingegen nimmt deutlich zu. Werden in der Zukunft die willkürlichen Hürden beseitigt, dann wird die PKV auch bei den Vollversicherungen wieder deutlich zulegen können.

Wie bewerten Sie den Vorstoß aus Hamburg, Beamten eine echte Wahlfreiheit zwischen PKV und GKV zu geben?

Darin sehen wir einen Versuch, den Einstieg in die Bürgerversicherung durch die Hintertür voranzutreiben. Dabei gibt es nur Verlierer. Die Ausgaben für die Krankenversicherungen werden sich für die Stadt erhöhen, und die betreffenden Beamten werden eine reduzierte Versorgung durch den begrenzten Leistungskatalog der GKV erhalten.

Digitalisierung ist das Megathema derzeit, auch und gerade im Gesundheitswesen. Gibt es hier für Privatärzte besondere Herausforderungen im Vergleich zu den Kassenärzten? Wenn ja, welche?

Die Digitalisierung hält natürlich auch in der Privatpraxis zunehmend Einzug, wobei das Abrechnungswesen in vielen Privatpraxen noch konventionell auf Papier durchgeführt wird, wenn sie nicht über eine Private Verrechnungsstelle abrechnen. Da wird es in der Zukunft noch Handlungsbedarf geben, wobei die Datensicherheit für den Patienten an oberster Stelle steht. Außerdem wird gerade eine App für die Privatmedizin entwickelt, die ab 2018 zur Verfügung stehen wird. Bei unseren Veranstaltungen stellen wir daher regelmäßig die aktuellen Innovationen durch die Digitalisierung vor.

Tag der Privatmedizin

» Termin: Der Tag der Privatmedizin findet am 14. Oktober 2017 in Frankfurt, Campus Westend statt.

» Themen: Der Tag ist gedacht als Innovationsforum für privatmedizinisch tätige Ärzte. Es gibt aber auch eine politische Diskussion über Perspektiven der Privatmedizin nach der Wahl.

» Kosten: regulär: 165 Euro (Kongress), Begleitperson 85 Euro

» Veranstalter: Privatärztlicher Bundesverband

» Internet: www.tag-der-privatmedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »