Ärzte Zeitung online, 27.10.2017
 

OPS 2018

Endgültige Fassung online

Operateure können jetzt den neuesten Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) zum Kodieren verwenden.

KÖLN. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die endgültige Fassung der Version 2018 des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) veröffentlicht. Viele Prozeduren können mit der neuen Version jetzt präziser verschlüsselt werden, teilt das DIMDI mit. Wichtige inhaltliche Änderungen in der Version 2018:

- Überarbeitung des Kodes für die aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (8-98f)

- Neustrukturierung des Kodebereiches für die ablativen Maßnahmen bei Herzrhythmusstörungen (8-835)

- Streichungen von Kodes für den Bereich Psych, z.B. die Kodes für die Betreuung in der Kleinstgruppe bei Erwachsenen (9-640.1) oder den Kodebereich für den Supervisionsaufwand bei Erwachsenen (9-648) und bei Kindern und Jugendlichen 9-695)

- Einführung neuer Kodes für die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung von Erwachsenen (9-701) und von Kindern und Jugendlichen (9-801)

Eingeflossen seien in das Novellierte Werk 324 Vorschläge und zusätzliche Anforderungen aus der Weiterentwicklung der Entgeltsysteme für Krankenhausleistungen. Erst vor wenigen Wochen veröffentlichte das DIMDI die ICD-10-GM – Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification – 2018 (wie berichtet).(mh)

Die neue OPS Version 2018 online unter:

tinyurl.com/yaj85h2z

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »